Meine Philosophie

Mein Ziel ist es, Lehrer*innen, Erzieher*innen und andere pädagogische Fachkräfte zu unterstützen, damit sie Kinder und Jugendliche bestmöglich unterstützen können.

Nur wer sich selbst und seine Arbeit regelmäßig kritisch reflektiert und weiterentwickelt, kann erfolgreich sein.

Wir erleben eine Welt in Wandel und Umbruch und es ist klar, dass die Zukunft aktiv gestaltet werden muss. Damit die nächsten Generationen dazu in der Lage sind, müssen ihnen die notwendigen Kompetenzen vermittelt werden. 
Junge Menschen müssen Empathie, Flexibilität, Bereitschaft für Veränderungen, Umgang mit Ungewissem, Eigeninitiative, Kreativität, Verantwortung und vor allem Handlungsmut lernen.
Um dies zu erreichen, muss Bildung neu denken. Es müssen neue Haltungen und neue Lösungen her.
Alte Muster, die Angst vor Fehlern und hoher Anpassungsdruck machen das unmöglich.
Wer nur lernt, weil es eben sein muss, entwickelt keine eigene Motivation.

Kinder und Jugendliche müssen ganzheitlich betrachtet werden und ihnen muss die Möglichkeit geboten werden, Selbstwirksamkeitserfahrungen zu machen, damit sie zu Zukunftsgestalter*innen heranwachsen können.

Um das alles zu gewährleisten ist es unabdinglich, dass sich pädagogische Fachkräfte regelmäßig mit dem sich verändernden pädagogischen Diskurs auseinandersetzen, ihre eigene Haltung überprüfen und außerdem die Unterstützung bekommen, die oftmals nicht selbstverständlich ist.